Aufrufe
vor 4 Monaten

WerkWandel_3_22

  • Text
  • Wissenschaft
  • Künstliche intelligenz
  • Innovation
  • Digitalisierung
  • Wertschöpfung
  • Psyche
  • Zukunftsgespräch
  • Arbeitszeit
  • Mitarbeiter
  • Menschen
  • Arbeit
  • Kurzarbeit
  • Arbeitswissenschaft
  • Ifaa
  • Arbeitswelt
  • Werkwandel
  • Unternehmen
Vordenker › Frank Voßloh (Viessmann) über die Energiekrise & mehr Arbeitswelt vor Ort › Zwei Jahre Corona und Kurzarbeit: Erfahrungen der M+E-Industrie Wissenschaft direkt › Mit KI das Wissen der Babyboomer sichern › humAIn work.lab — KI im Arbeitsalltag › Studie zum Innovationsmanagement › ifaa-Trendbarometer › Zukunftsgespräch: KMU-Einstieg ins Internet der Dinge Arbeitswelt gestalten › Digitale Personalakte › Normen für KI in der Arbeitswelt › Hybride Wertschöpfung spielerisch erleben › Neue Handlungshilfe zur psychischen Belastung

WERKWANDEL

WERKWANDEL 03/2022 Arbeitswelt gestalten ›› sonstige für das Arbeitsverhältnis beziehungsweise den jeweiligen Beschäftigten relevante Unterlagen. Der Abruf kann somit zeitlich flexibel und ortsunabhängig erfolgen. Mit der Einführung der EMMa konnten weitere Verbesserungen in bestimmten HR-Prozessen erreicht werden. Dazu zählten insbesondere: ›› die Sicherstellung des Datenschutzes für sensible Mitarbeiter-Daten, ›› effizientere, flexiblere und transparentere Prozessabläufe im Personalmanagement, ›› schnelle Bereitstellung von Abrechnungsunterlagen, Bescheinigungen oder ähnlichen Unterlagen, ›› verbesserter (= schnellerer und sicherer) Zugriff der Mitarbeiter auf benötigte Abrechnungsunterlagen, Bescheinigungen oder Mitteilungen, ›› die Möglichkeit zur dauerhaften Archivierung der elektronischen Unterlagen beim Mitarbeiter durch Download-Möglichkeit und ›› ökonomische sowie ökologische Verbesserungen durch Einsparung von Papier. Fazit Mit der Einführung der digitalen Personalakte und der Elektronischen Mitarbeiter Mappe konnten wesentliche HR-Prozesse deutlich effizienter gestaltet werden. Neben deutlich reduzierten Suchzeiten konnten insbesondere die standortübergreifenden HR-Prozesse zeitlich beschleunigt werden. Und auch die Beschäftigten begrüßen die Möglichkeit, auf benötigte Bescheinigungen und Unterlagen schnell und ortsunabhängig zugreifen zu können. »Ein vollständiger Verzicht auf Unterlagen in Papierform wird im Personalbereich schon aufgrund rechtlicher Anforderungen (zum Beispiel für Arbeitsverträge) kurz- und mittelfristig vermutlich Die HR-Welt der Zukunft wird ohne Zweifel eine digitale Prozesswelt sein, für die wir mit der Einführung der digitalen Personalakte und der Elektronischen Mitarbeiter Mappe eine wichtige Grundlage für weitere Digita lisierungsmaßnahmen geschaffen haben. (Gabriele Herfort, Leiterin Personalmanagement) noch nicht möglich sein. Aber die HR-Welt der Zukunft wird ohne Zweifel eine digitale Prozesswelt sein, für die wir mit der Einführung der digitalen Personalakte und der Elektronischen Mitarbeiter Mappe eine wichtige Grundlage für weitere Digitalisierungsmaßnahmen geschaffen haben.« Literatur Activate HR (2021) https://activate-hr.de/sap-hr-entwicklung/digitale-personalakte-einsparpotentiale-erreichen [zugegriffen am 18.09.22] Mülder W (2020) Der Verbreitungsgrad der digitalen Personalakte in der Privatwirtschaft, HR Performance 2–20, Seite 6–10, DATAKONTEXT GmbH Frechen Autoren +49 5221/185-0 +49 211 542263-34 Dipl.-Betriebswirtin Gabriele Herfort Leitung Personalmanagement Head of Human Resources Stiegelmeyer GmbH & Co. KG Herford Gabriele Herfort ist überzeugt, dass die HR-Welt der Zukunft eine digitale Prozesswelt sein wird. Dipl.-Päd. Sven Hille Leitung Fachbereich Arbeitszeit und Vergütung ifaa — Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V. Sven Hille hat festgestellt, dass HR-Prozesse mit Einführung der digitalen Personalakte und der Elektronischen Mitarbeiter Mappe deutlich effizienter gestaltet werden können. 50

WERKWANDEL 03/2022 Arbeitswelt gestalten Denkende Maschinen dringen in die Arbeitswelt vor. Der Umgang mit ihnen erfordert Normen und Regeln. | Foto: Blue Planet Studio/stock.adobe.com Künstliche Intelligenz in der Arbeitswelt braucht Regelungen und Normen Hintergrund zum europäischen Normungsprozess Viele Menschen denken bei »Künstlicher Intelligenz« (KI) an Innovation und Fortschritt, an technische Systeme, die lästige Aufgaben übernehmen und Ungeahntes möglich machen. Für andere ist dieser Fortschritt mit Sorgen verbunden. Sie fürchten etwa, durch KI ersetzt zu werden und ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Wie KI die Arbeitswelt beeinflusst, die Europäische Union (EU) die Nutzung von KI rechtlich regeln möchte und welche Rolle die Normung dabei hat, lesen Sie hier. KI am Arbeitsplatz Viele »smarte« Geräte haben in unserem Arbeitsalltag einen festen Platz gefunden. Nicht alle davon nutzen tatsächlich KI. Andere wiederum wenden sie an, ohne dass uns dies bewusst ist. Ob in Bewerbungsprozessen, bei der Gesichtserkennung, in Suchmaschinen oder in der Robotik — die Einsatzbereiche von KI sind vielfältig. Aufgrund der vielen denkbaren Einsatzmöglichkeiten und 51

© 2021 ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V.

DatenschutzImpressum